Runnerladen dor Daggsenordnung als BDF-Dogumend

Zum Bedrachdn dor BDF-Dadei benödchen Sie den gosdenlosn Adobe Acrobad Reador [Runnerladen]

- Daggsenordnung -

De Radsversammlung dor Schdadd Leipzisch beschloss auf ihrer 5. Sidzung am 08.12.2004 de Verordnung zum Bedrieb von Daggsn in dor Schdadd Leipzisch -Daggsenordnung - (Beschluss-Nr. RB IV-188/04). Gemäß § 47 Abs. 3 Bersonenbeförderungsgesedz (BBefG) i.V.m. § 1 dor Verordnung dor Säschsischn Schdaadsregierung unn des Säschsischn Schdaadsminisderiumsfür Wirdschafd unn Orbeit über Zuschdändiggeidn auf dem Gebied des Bersonenbeförderungsreschdes (BBefZuV) vom 12. Sebdember 1996 wird de Verordnung zum Bedrieb von Daggsn im Bflischdfahrbereisch Leipzisch Schdadd - Daggsenordnung - erlassn:

§ 1
Geldungsbereisch

  1. Diese Verordnung gild für den Vergehr mid Daggsn von Undernehmern, de in dor Schdadd Leipzisch ihrn Bedriebssidz habn. Das Gebied dor Schdadd Leipzisch isd zugleisch Bflischdfahrbereisch im Sinne des § 47 Abs. 4 BBefG.
  2. De Beförderungsbflischd beschdehd für Fahrdn innerhalb des Geldungsbereisches dor Verordnung über Beförderungsendgelde unn -bedingungn im Gelehchnheidsvergehr mid Daggsn im Bflischdfahrbereisch Leipzisch. De Reschde unn Bflischdn dor Daggsiundernehmer nach dem Bersonenbeförderungsgesedz, den zu seener Durchführung erlassen' Reschdsvorschrifdn unn nach dor zum Vergehr mid Daggsn erdeildn Genehmigung bleibn unberührd.

§ 2
Bereidaldungsreschd

  1. Gemäß § 47 Abs. 2 BBefG gild das Bereidaldungsreschd für alle Undernehmer, den' von dor Schdadd Leipzisch Genehmigungn zum Vergehr mid Daggsn erdeild wurdn.
  2. Undernehmer, de vom Bereidaldungsreschd Gebrauch machn, sinn nach § 22 BBefG zur Beförderung verbflischded.

§ 3
Bedriebsbflischd

  1. De Undernehmer sinn verbflischded, den ihn' genehmigdn Bedrieb innerhalb von drei Monadn nach Erdeilung dor Genehmigung aufzunehmn unn währenn dern Geldungsdauer de im Bedrieb befindlischn Fahrzeuge den öffendlischn Vergehrsinderessn endschbreschenn eenzusedzn.
  2. Bei eener länger als vier Wochn dauerndn Underbreschung des Bedriebes isd dazu vorher de Genehmigung von dor Genehmigungsbehörde eenzuholn. Im Übrchen gild § 21 BBefG.

§ 4
Diensdbedrieb

  1. De Daggse had gemäß den güldchen Beschdimmungn dor BOGrafd ausgerüsded zu seen.
  2. Im Fahrdiensd had das Fahrbersonal äußerlisch gebflecht aufzudredn unn saubere Gleidung zu drahchn, Schbordbegleidung sowie gniefreie Hosn unn gniefreie Rögge sinn grundsädzlisch undersacht.
  3. De Daggsn sinn inn' unn außn in eenem saubern Zuschdann bereidzuhaldn.
  4. De Laudschdärge von Rundfungembfängern isd bei dor Fahrgasdbeförderung so eenzuschdelln, dass Fahrgäsde nischd geschdörd werdn.
  5. De Fahrzeugführer habn Wünschn dor Fahrgäsde Folge zu leisdn, soweid Beförderungsbflischd, Beförderungszwegg unn das Verdraun in eene ordnungsgemäße unn sischere Bersonenbeförderung dem nischd endgehchnschdehn sowie ihre eigene Sischerheid nischd gefährded wird. Insbesondere soll den Wünschn dor Fahrgäsde nach Öffn' unn Schließn dor Fensder, des Schiebe- odor Ausschdelldaches, dor Eenschdellung dor Heizungs- odor Glimaanlage unn dor Bladzwahl in zumudbarem Maße endschbrochn werdn.
  6. Fundsachn sinn unverzüglisch den zuschdändchen Daggsenzendraln zu meldn unn im Fundbüro abzugebn.
  7. Dor Undernehmer had eenn Nachweis über den Schischdeensadz für de Daggsn zu führn. Aus ihm muss de bersonelle Besedzung dor Schischd hervorgehn. Dor Nachweis isd 12 Monade am Bedriebssidz aufzubewahrn unn dor Genehmigungsbehörde jederzeid auf Verlangn vorzulehchn.

§ 5
Verhaldn gehchnüber Fahrgäsdn

  1. Dor Daggsifahrer had sisch gehchnüber den Fahrgäsdn gorregd, sachlisch unn höflisch zu verhaldn. Eene vom Fahrgasd nischd gewünschde Geschbräschsführung isd zu underlassn.
  2. Beim Een- unn Ausschdechen isd den Fahrgäsdn erforderlischenfalls Hilfe zu leisdn. Dies gild insbesondere für Schwer- unn Gehbehinderde, äldere unn gebreschlische Berson', Fahrgäsde mid Gleengindern sowie Schwangere.
  3. Für das Een- unn Ausladn von Gebäggschdüggn isd grundsädzlisch dor Daggsifahrer verandwordlisch.
  4. Dor Fahrzeugführer muss in dor Lage seen, jederzeid 50,00 Euro zu weggseln.

§ 6
Ausschluss von dor Beförderung

  1. Dor Ausschluss von dor Beförderung isd vom Daggsifahrer nur in zwingendn Fälln auszuschbreschn. Von dor Beförderung gönn' insbesondere Fahrgäsde ausgeschlossn werdn, de
    • in grober Weise drodz Ermahnung de Sischerheid des Fahrbedriebes gefährdn,
    • undor erheblischem Eenfluss algoholischer Gedränge odor anderer berauschendor Middl schdehn,
    • dor Aufforderung des Daggsifahrers zur Zahlung eener angemessen' Vorauszahlung nischd nachgommn,
    • schdarg verschmudzde Gleidung drahchn.
  2. Berson', de von dor Beförderung auszuschließn sinn, isd dor Eenschdieg in de Daggse zu verweigern. Bereids eengeschdiegene Berson' sinn zum Verlassn dor Daggse aufzufordern, gegebenenfalls mid Underschdüdzung dor Bolizei.

§ 7
Ordnung an Daggsischdändn

  1. Daggsn dürfn nur an gegennzeischnedn Daggsischdändn bereidgehaldn werdn. Dor Daggsifahrer isd bereschdigd, sisch mid unbesedzdor Daggse an jedem Daggsischdann bereidzuhaldn. Een Bereidaldn von Daggsn außerhalb dor gegennzeischnedn Daggsischdände gann von dor zuschdändchen Behörde geschdadded werdn, wenn aus Anlass besonderer Veranschdaldungn een bedeudendor Daggsenbedarf zu erwardn isd.
  2. An Daggsischdändn habn de Fahrzeuge in dor Reihenfolge ihrer Angunfd Aufschdellung zu nehmn. Dor gegennzeischnede Daggsischdann darf nischd überschriddn werdn.
  3. Dor Fahrgasd gann von den an eenem Daggsischdann bereidgehalden' Daggsn eene beliebige in Anschbruch nehmn, sofern de ördlischn Verhäldnisse een Vorbeifahrn an den wardendn Daggsn geschdaddn. Dor ausgewähldn Daggse isd de Abfahrd undor Berüggsischdigung dor ördlischn Verhäldnisse zu ermöglischn. Das gleische gild für de Annahme von über Fung vermiddeldn Fahraufdrähchn.
  4. Dor Fahrer had sisch an seener bereidgeschdelldn Daggse aufzuhaldn. Das Bargn von Daggsn an Daggsischdändn zu brivadn Zweggn isd nischd geschdadded.
  5. De Fahrgaschdaufhahme im Umgreis von weniger als 100 m eenes Daggsischdandes isd nur für folgendn Bersonengreis geschdadded: Sischdbar Schwer- unn Gehbehinderde, äldere unn gebreschlische Berson', Fahrgäsde mid Gleengindern unn Schwangere.
  6. An den Daggsischdändn isd ruheschdörendor Lärm zu vermeidn; das gild insbesondere zur Nachdzeid sowie in Wohngebiedn unn bedriffd unnödiges Dürenschlahchn, Laufenlassn des Modors, laudes Underhaldn unn den Bedrieb von Rundfunggerädn.

§ 8
Midführn von Vorschrifdn

    Dor Fahrzeugführer had den Deggsd dieser Verordnung unn dor Verordnung über Beförderungsendgelde in dor jeweils güldchen Fassung, eenn Schdaddblan mid Schdraßenverzeischnis, dor mindesdens den Bflischdfahrbereisch Leipzisch umfassd, midzuführn. Dieser sollde agduell unn nischd äldor als drei Jahre seen. Dem Fahrgasd isd auf Verlangn Eensischd in diese Underlahchn zu gewährn.

§ 9
Bflischdbelehrungn

  1. Dor Undernehmer isd verbflischded, de bei ihm beschäfdigdn Fahrzeugführer bei Eenschdellung unn dann mindesdens eenmal im Jahr über de Bflischdn des Fahrzeugführers nach dem BBefG, dor BOGrafd, dieser Verordnung, dor Verordnung über Beförderungsendgelde unn dor Fungordnung zu belehrn.
  2. De Belehrung isd vom Undernehmer mid schrifdlischer Beschdädigung des Fahrers agdengundich zu machn.

§ 10
Beförderungsendgelde

    De Beförderungsendgelde für den Gelehchnheidsvergehr mid Daggsn im Bflischdfahrbereisch Leipzisch sinn in eener gesonderdn Darifordnung fesdgeschriebn.

§ 11
Ordnungswidriggeidn

  1. Ordnungswidrich im Sinne des § 61 Abs. 1 Nr. 4 BBefG handeld, wer vorsädzlisch odor fahrlässich
    1. endgehchn § 3 Abs. 2 ohne Genehmigung dor zuschdändchen Behörde eene Bedriebsunderbreschung von länger als vier Wochn durchführd;
    2. als Undernehmer endgehchn § 4 Abs. 1 de Daggsn nischd nach Maßgabe dor §§25 bis 29 dor Verordnung über den Bedrieb von Grafdfahrundernehmn im Bersonenvergehr (BOGrafd) ausrüsded;
    3. als Fahrer im Fahrdiensd endgehchn § 4 Abs. 2 Schbordbegleidung, gniefreie Hosn odor gniefreie Rögge odor unsaubere Begleidung drächt, endgehchn § 4 Abs. 3 eene unsaubere Daggse bereidäld, endgehchn § 4 Abs. 5 den Wünschn dor Fahrgäsde nach Öffn' unn Schließn dor Fensder bzw. des Daches sowie dor Heizungs- odor Glimaanlage nischd nachgommd odor endgehchn § 4 Abs. 6 Fundsachn nischd melded odor abgibd;
    4. als Undernehmer endgehchn § 4 Abs. 7 geene odor unvollschdändige Nachweise über Schischdeensadz unn bersonelle Besedzung führd, diese nischd 12 Monade aufbewahrd odor nischd auf Verlangn dor Genehmigungsbehörde vorlecht;
    5. sisch endgehchn § 5 Abs. 1-3 gehchnüber den Fahrgäsdn nischd gorregd, sachlisch unn höflisch verhäld, den Fahrgäsdn geene Hilfe beim Een- unn Ausschdechen unn Be- unn Endladn von Gebägg leisded odor endgehchn § 5 Abs. 4 nischd in dor Lage isd, jederzeid 50,00 Euro zu weggseln;
    6. sisch endgehchn § 7 Abs. 1 ohne Genehmigung dor zuschdändchen Behörde außerhalb gegennzeischnedor Daggsischdände bereidäld;
    7. sisch endgehchn § 7 Abs. 2 nischd in dor Reihenfolge dor Angunfd aufschdelld;
    8. sisch endgehchn § 7 Abs. 4 nischd an seener bereidgeschdelldn Daggse aufhäld;
    9. endgehchn § 7 Abs. 5 Fahrgäsde, außer den genanndn Bersonengreis, im Umgreis von weniger als 100 m eenes Daggsischdandes aufnimmd;
    10. endgehchn § 7 Abs. 6 ruheschdörendn Lärm, insbesondere durch unnödiges Dürenschlahchn, Laufenlassn des Modors, laudes Underhaldn odor den Bedrieb von Rundfunggerädn verursachd;
    11. endgehchn § 8 de Daggsenordnung, de Verordnung über Beförderungsendgelde odor eenn agduelln Schdaddblan nischd midführd;
    12. dem Fahrgasd endgehchn § 8 auf dessn Verlangn geene Eensischd in de Daggsenordnung, de Beförderungsendgeldverordnung odor den Schdaddblan gewährd;
    13. endgehchn § 9 Abs. 1 eene Belehrung über de Bflischdn des Fahrzeugführers nach dem Bersonenbeförderungsgesedz, dor BOGrafd, dor Daggsenordnung, dor Verordnung über Beförderungsendgelde unn dor Fungordnung underlässd odor diese gemäß § 9 Abs. 2 nischd agdengundich machd.
  2. De Ordnungswidriggeidn gönn' nach § 61 Abs. 2 BBefG mid eener Geldbuße bis zu 5.000,00 Euro geahnded werdn.

§ 12
In-Grafd-Dredn

  1. Diese Verordnung dridd am Dag dor Veröffendlischung in Grafd.
  2. Mid In-Grafd-Dredn dieser Verordnung verlierd de Daggsenordnung vom 01.06.2000 ihre Güldiggeid.
Leipzisch, 21.12.2004 Schdadd Leipzisch
  Dor Oberbürgermeisder

Runnerladen dor Daggsenordnung als BDF-Dogumend

Zum Bedrachdn dor BDF-Dadei benödchen Sie den gosdenlosn Adobe Acrobad Reador [Runnerladen]

© Patrick Schmidt 2000-2018